Bauhaus und Moderne in Sachsen-Anhalt entdecken

Bauhausgebäude und Meisterhäuser, Dessau-Roßlau

1925 zog das Bauhaus von Weimar nach Dessau. Hier baute Gropius das weltbekannte Schulgebäude (1925–1926). Die von Gropius errichtete Meisterhaussiedlung (1925 –1926) für die Bauhaus-Lehrer wurde zu einer der wichtigsten Künstlerkolonien der Moderne. Hier lebten Künstler wie Paul Klee, Wassily Kandinsky, Oskar Schlemmer, Lyonel Feininger, Georg Muche sowie Anni und Josef Albers. Seit 2014 ergänzen die neuen Meisterhäuser von Gropius und Moholy-Nagy sowie die Trinkhalle
als zeitgenössische „Reparatur“ das Ensemble.

Bei einer Führung können Hauptgebäude und Meisterhäuser besichtigt werden. Pause in der Bauhausmensa oder im Café-Bistro im Bauhaus.

Gropiusallee 38 / Ebertallee 59–71, 06846 Dessau-Roßlau, bauhaus-dessau.de

Photo: Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com / © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Bauhaus Museum Dessau

Das neue Museum wurde am im September 2019 eröffnet. Erstmals ist es möglich, die weltweit zweitgrößte Sammlung zum Bauhaus mit ihren etwa 40.000 Exponaten der Stiftung Bauhaus Dessau umfassend zu zeigen. Von den historischen Objekten ausgehend, werden Geschichten über das Bauhaus in Dessau erzählt. Der Schulalltag, die Werkstätten, die Produktionen, die Werbung, die Rolle der Frauen, Kleidung, Stil und Handwerk – all das sind Themen. Das neue Haus startet mit der Ausstellung „Versuchsstätte Bauhaus. Die Sammlung“.

Mies-van-der-Rohe-Platz 1, 06844 Dessau-Roßlau, bauhaus-dessau.de

Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Hartmut Boesener

Laubenganghäuser, Dessau-Törten

Die fünf Wohnbauten sind „echte“ Bauhausbauten: Sie sind aus der 1927 eingerichteten Architekturabteilung des Bauhauses als kollektive Planung unter Leitung des zweiten Direktors Hannes Meyer hervorgegangen. Meyers Motto „Volksbedarf statt Luxusbedarf“ wurde auch bei den Laubenganghäusern verfolgt und führte zur Errichtung von sogenannten Volkswohnungen, die von Arbeitern und kleinen Angestellten zur Miete bewohnt wurden.

Besichtigungstour im Rahmen der Siedlungsführung Dessau-Törten möglich

Peterholzstraße 40 A, 06849 Dessau-Roßlau, bauhaus-dessau.de

Photo: Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com

Lyonel-Feininger-Galerie, Quedlinburg

Das Museum und Ausstellungshaus ist dem Werk Lyonel Feiningers gewidmet und verfügt mit der Sammlung des Bauhäuslers Dr. jur. Hermann Klumpp über eine der weltweit bedeutendsten Bestände an Druckgrafiken Feiningers. Die Sammlung wird durch Arbeiten anderer Künstler der Klassischen Moderne ergänzt.

Schloßberg 11, 06484 Quedlinburg, feininger-galerie.de

Foto: Ludwig Rauch

Piesteritzer Werkssiedlung, Lutherstadt Wittenberg

Die Piesteritzer Werkssiedlung wurde von dem Stadtplaner Georg Haberland und dem Architekten Otto Rudolf Salvisberg 1916 mit dem Ziel gebaut, eine schöne, einheitliche Arbeitersiedlung mit gleichbleibender baulicher Qualität zu realisieren. Im Jahr der Expo 2000 wurde Piesteritz originalgetreu saniert und so zur ersten autofreien Siedlung in Deutschland.

Geführter Rundgang durch die Werkssiedlung

Karl-Liebknecht-Platz 20, 06886 Lutherstadt Wittenberg, lutherstadt-wittenberg.de

Foto: Georgios Anastasiades / Gartenstadt Piesteritz, Lutherstadt Wittenberg

Hermann-Beims-Siedlung, Magdeburg

Die Hermann-Beims-Siedlung zählt zu den größten architektonischen Flächendenkmalen Europas und zu den bedeutendsten Zeugnissen des sozialen Wohnungsbaus in Deutschland. Ihre Existenz verdankt sie dem damaligen Magdeburger Oberbürgermeister Hermann Beims, der zusammen mit seinen Stadtbauräten, den visionären Architekten Bruno Taut und Johannes Göderitz, einen Generalsiedlungsplan für Magdeburg entworfen hatte.

Besichtigung einer Musterwohnung möglich

Beimsstraße, Große Diesdorfer Straße, Seehäuser Straße u.a., 39110 Magdeburg, visitmagdeburg.de

Foto: N. Perner

Moderne erkunden: Führungen

Rundgang durch die Siedlung Dessau-Törten

Der Rundgang durch die von Walter Gropius entworfene Siedlung (1926–1928) – als Testfeld neuer Modelle eines sozialen Wohnungsbaus gedacht – führt an verschiedenen Haustypen vorbei. Besondere Höhepunkte sind die Besichtigungen einer Musterwohnung in den Laubenganghäusern von Hannes Meyer (UNESCO-Welterbe), des Hauses Anton, eines als SieTö II erbauten prototypischen Reihenhauses der Siedlung, sowie des Stahlhauses, das als Materialexperiment entstand.

bauhaus-dessau.de


Unsichtbare Orte – Auf den Spuren des Bauhauses in Dessau

Dieser Rundgang führt zu unsichtbaren Bauhausorten jenseits der von Walter Gropius entworfenen Bauhausbauten. Erfahren Sie wo die Bauhäusler in der Stadt wirkten, lebten und feierten.

visitdessau.de


Lyonel Feiningers Fenster zur Stadt, Halle (Saale)

Die zweistündige Tour führt zu den Wirkungsstätten des berühmten Malers in Halle (Saale). Elf Gemälde sowie zahlreiche Zeichnungen von Halle schuf Lyonel Feininger während seiner Arbeit hier von 1929 bis 1931. Drei seiner Werke sind neben Studien, Zeichnungen und Fotografien heute im Kunstmuseum Moritzburg zu sehen.

halle-tourismus.de, moderne-halle.de


Rundfahrt „Magdeburg und die Moderne“

Mit dem Aufbruch in die Moderne als „Stadt des neuen Bauwillens“ zeigte Magdeburg in den 1920er-Jahren ihre Verwandlung in eine farbige Stadt. Bunte Häuserfassaden prägen heute noch das Stadtbild. Die Rundfahrt führt entlang historischer Zeugnisse berühmter Architekten und Stadtplaner wie Bruno Taut, Carl Krayl, Johannes Göderitz und Albinmüller.

visitmagdeburg.de/mamo


Diakonissen-Mutterhaus, Elbingerode

Das Hauptgebäude des Diakonissen-Mutterhauses in Elbingerode wurde 1932 bis 1934 durch Godehard Schwethelm gebaut. Er nannte das Haus in Elbingerode „sein liebstes Kind“. Planung und Ausführung sind geprägt von einer sorgfältigen Anlehnung an das Neue Bauen.

Führung durch das Gebäude auf Anfrage möglich
mutterhaus-elbingerode.de

Zum Seitenanfang