bauhaus imaginista

© Arieh Sharon digital archive
University of Ife in Ile-Ife, Nigeria; Architekten: Arieh Sharon und Eldar Sharon.

Headline

Vier unabhängig voneinander konzipierte Ausstellungen entstanden 2018 in China, Japan, Russland, Brasilien und Indien, erweitert durch Workshops und Symposien in Marokko, den USA und Nigeria. Gemeinsam mit internationalen Forscher*innen, Künstler*nnen und Kurator*innen wurden spezifische und lokale Verflechtungsgeschichten erforscht und diskutiert. Seit 2018 wurden im eigens entwickelten Online Journal www.bauhaus-imaginista.org laufend über Veranstaltungen und Ausstellungen berichtet sowie neue Forschungsergebnisse und Artikel vorgestellt.

2019 wurde bauhaus imaginista zum 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses im Haus der Kulturen Berlin und dem Zentrum Paul Klee Bern in einer großen Abschlussausstellung vorgestellt. Fragen zur transkulturellen Moderne wurden bis 2020 auch mit neuen Ausstelllungen und Forschungen mit dem Nottingham Contemporary und dem SALT Istanbul fortgesetzt.

bauhaus imaginista verliess zum Bauhaus Jubiläum den nationalen Rahmen. Die Moderne wurde als ein kosmopolitisches Projekt, das durch transkulturellen Austausch entstanden ist und bis heute weiterwirkt, konzipiert. Das Projekt stellte avantgardistische Kunstschulen in Indien und Japan als Parallelgeschichten moderner Bildungsreformen vor und verfolgte das Studium vormodernen Handwerks am Bauhaus im nord- und mittelamerikanischen Exil, sowie dessen Politisierung im post-revolutionären Mexiko, unabhängigen Marokko und in Brasilien. Es diskutierte Übersetzungen von Gestaltungsansätzen des Bauhauses in China, Nigeria und in der Sowjetunion, aber auch den innovativen Gebrauch von Medien am Bauhaus der die Gegenwartskunst und die Popkultur bis heute prägt.

Verlinkung auf externe Seite bauhaus imaginista

Kuratiert und künstlerisch geleitet wurde bauhaus imaginista von Marion von Osten (Berlin) und Grant Watson (London), bauhaus imaginista ist eine Zusammenarbeit zwischen der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar, dem Goethe-Institut und dem Haus der Kulturen der Welt, Berlin (HKW). Das Forschungsprojekt mit verschiedenen Ausstellungsstationen fand anlässlich des 100. Gründungsjubiläums des Bauhauses statt. Die Goethe-Institute erweiterten es durch internationale Perspektiven, im Rahmen des HKW-Projekts 100 Jahre Gegenwart wurde es in Berlin gezeigt. bauhaus imaginista wurde ermöglicht durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Die Kulturstiftung des Bundes (KSB) unterstützte die Ausstellung in Berlin, das Auswärtige Amt die Auslandsstationen. Medienpartner waren 3sat und Deutschlandfunk Kultur.

Mehr Informationen

www.bauhaus-imaginista.org


Neue Forschungsartikel in der Online Journal Edition Still Undead

Das vierte und letzte Kapitel Still Undead, erstmalig gezeigt im HKW und weiterentwickelt mit dem Nottingham Contemporary (2019-2020) erforscht den experimentellen Umgang mit einer Vielzahl neuer Medien am Bauhaus in der Fotografie und im Film, mit kinetischen Skulpturen, visuellen Apparaten und Soundexperimenten.

Zu den Artikeln
Zum Seitenanfang